Psychologen warnen: Diese 5 Dinge dürfen Sie NIEMALS zu Ihren Kindern sagen!

Jeder Elternteil kann folgendes bestätigen: Die Kindererziehung ist die schwierigste Aufgabe im Leben. Und sie haben Recht: Die Erziehung eines Kindes ist etwas Besonderes, Heiliges und Mächtiges, genauso wie es die Bindung zwischen Eltern und ihren Kindern ist. Um diese Beziehung am Leben zu erhalten, müssen Eltern und Kinder jedoch viel Zeit und Gefühl investieren und die Kommunikation aufrecht erhalten.

Die Art und Weise, wie unsere Eltern mit uns umgehen, spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung unserer Persönlichkeit. Die Art und Weise, wie wir erzogen werden, formt unser Verhalten und unser emotionales Profil. Dies ist etwas, was tief in uns verwurzelt ist. Manchmal machen Eltern jedoch auch Fehler. Jeder Elternteil, der sein Kind wirklich liebt, tut alles, um die Welt zu einem besseren Ort für seine Liebsten zu machen. Nicht jeder Elternteil wählt jedoch den richtigen Weg, um das zu erreichen.

Diese 5 Dinge dürfen Sie niemals zu Ihren Kindern sagen:

1. Große Jungen/Mädchen kennen keine Angst!
Das stimmt nicht und das wissen Sie auch. Wenn Sie das sagen, bekommen Ihre Kinder lediglich Angst davor, ihre Gefühle zu zeigen. Sie sollten Ihre Kinder unterstützen und ihnen erklären, dass es nichts gibt, wovor sie Angst haben müssen, da sie sich bei Ihnen sicher und geborgen fühlen sollten.

2. Du bist nicht so schön/gut/schlau wie du sein müsstest!
Das ist ein großer Fehler, da Sie Ihre Kinder damit unsicher machen und sie anfangen zu denken, dass sie nicht gut genug sind. Stattdessen bringen Sie Ihren Kindern lieber bei, sich selbst zu lieben.

3. Hör sofort auf zu weinen!
Wir alle haben das Recht zu zeigen, wie wir uns fühlen. Wenn Ihre Kinder also weinen wollen, sollten sie auch weinen, ohne von Ihnen angeschrien zu werden. Fragen Sie Ihre Kinder stattdessen lieber nach dem Grund für ihren Kummer und umarmen Sie sie dabei.

4. Warum ist es so schwer _____?
Wenn Sie das fragen, fühlt sich Ihr Kind unwürdig und unfähig dazu, etwas Gutes zu tun. Stattdessen sollten Sie Ihren Kindern lieber zeigen, wie Sie Dinge richtig tun.

5. Ich kann nicht glauben, dass du das getan hast!
Es ist sehr egoistisch, dass Sie wollen, dass sich Ihr Kind schlecht fühlt, wenn Sie von ihm enttäuscht sind. Dennoch müssen Sie Ihrem Kind erklären, was und warum es etwas falsch gemacht hat.

Wir hoffen, dass Ihnen diese Ratschläge helfen werden, eine bessere Bindung zu Ihren Kindern aufzubauen und die Beziehung einfacher zu gestalten. Seien Sie sich jedoch bewusst, dass es nichts schwierigeres gibt, als Eltern zu sein. Eltern machen Fehler und werden immer Fehler machen – sie können lediglich versuchen, aus ihren Fehlern zu lernen und diese nicht zu wiederholen.

Auch interessant